Wer ist die Neue?

Uns fehlt ein WG Mitglied, denn C. hat uns verlassen (die treuelose Tomate) um Italien, England und Irland (und evtl. die Niederlande oder Norwegen oder was ihr sonst noch einfällt) zu bereisen. Sie tingelt bis Oktober in der Weltgeschichte umher und schreibt uns jeder Woche eine Postkarte aus einer neuen Stadt (Felix der Hase lässt grüßen). Wir hatten uns alle Fragen für ein „C. Ersatz Casting“ bereits heraus gesucht und dann kam unverhofft die Neue: Julia!

„Julia, magst du dich einmal vorstellen?“

„Hallo ich bin Julia und ich kenne die WG schon ewig und L. noch länger. Ich freue mich sehr mit den Dreien zusammengezogen zu sein, denn ich darf hier schonungslos sein, wer ich bin. Ich liebe DIY- Projekte und ich habe tausend Ideen in meinem Kopf, aber nicht tausend Zeit. Ich bin gerne draußen und ich reise viel und ich arbeite gerne mit Kindern. Ich entdecke gerne und ich bin mehr Macher, als Denker.“

„Was ist dein Lieblingstier, dein Lieblingsbuch, dein Lieblingsessen und Lieblingslied?“

Hunde, „Das Orangenmädchen“ von Jostein Gaarder, Nudeln mit Tomatensoße, ich kann mich nicht entscheiden… Es gibt so viele tolle Lieder!

„Woher kennst du denn die WG, wenn ihr euch schon ewig kennt?“

„Ich kenne die WG schon länger, als sie eine WG ist. Mit L. bin ich zusammen aufgewachsen- der Rest ist irgendwann einfach da gewesen… Vorletztes Jahr im Winter haben mich die vier in Berlin besucht und wir waren gemeinsam auf einem Katzenjammer Konzert. Und letztes Jahr im Sommer war ich mit meiner Berliner WG in Kiel und wir haben zusammen Lagerfeuer gemacht und Lasertag gespielt.“

„Was ist das verrückteste, was du je getan hast?“

„Ich war in Berlin in einem Lost Place- das war ein altes Theater und habe nachts auf dem Dach gelegen und habe mir die Sterne angeschaut. Die meiste Zeit war nicht klar, ob das Dach hält und es war auch leicht verboten dort einzubrechen :D“

„Und wie kommt es, dass du hier eingezogen bist?“

„Ich habe L. Mutter auf der jährlichen WG- Party erzählt, dass ich dieses Jahr wieder nach Kiel ziehen werde und eine Wohnung suche. Daraufhin hat sie sich ganz nah zu mir gebaut und gesagt: „Erzähl das L. und Anika und C. und Sophie“. Ich habe sie verdutzt angeschaut und sie hat den Satz noch circa dreimal wiederholt und ist dabei immer näher an mich ran gegangen. Ich bin also zu Sophie gelaufen und die hat eine WG- Sitzung einberufen und unter Alkoholeinfluss ging dann alles sehr schnell und dann war der Untermietvertrag unterschrieben…“

„Welche Länder hast du alle schon bereist?“

„USA, Kanada, GB, Dänemark (viel), Österreich, Schweiz, Italien, Spanien, Frankreich, Niederlande, Belgien, Tschechien, Segeln auf der Ostsee“

„Gibt es in der WG Veränderungen, seitdem du eingezogen bist?“

„Ich habe Mülleimer mitgebracht, es gibt mittlerweile viele lebende Küchenkräuter, ich probiere einen Bokashieimer aus, ich kaufe viel beim Wochenmarkt ein, ich habe einen tollen Sitzsack aus Jeans genäht“

„Was sind deine Zukunftspläne?“

„Ich werde viele DIY Projekte machen und darüber in meinem Blog „Bio? Öko? Freak!“ berichten, ich werde studieren und arbeiten und einfach glücklich sein! Oh und ich werde bis Oktober mir den Hauspokal sicher :D“

17916108_10202884947681728_1570645111_o

Julia- unser AustauschWGMitglied ist ab Oktober in gute Hände abzugeben. Wir behalten uns jedoch vor, sie bei schlechter Behandlung jederzeit wieder in unsere WG zurückzuholen. Wenn ihr also in Kiel studiert und Julia toll findet, dann könnt ihr euch bei uns bewerben, damit sie im Oktober bei euch mit einzieht.

Advertisements

Living the nerdy life

-english visitors this way-

Eine WG- mit Freundinnen aufzumachen ist besonders dann toll, wenn sie einen nicht nur in nerdigen Vorhaben unterstützen, sondern auch eigene Einrichtungsideen haben und umsetzen. Über unseren etwas anderen Putzplan in Form von Hausgläsern habe ich bereits berichtet, aber es gibt noch andere nerdige Kleinigkeiten bei uns in der Wohnung zu entdecken. Wer genau auf die Details achtet, kann Rainbowdash, Apple Pie, Flutter Shy und Twilight Sparkle entdecken, wie sie über und neben Türrahmen sitzen. Außerdem bewegen sich Mucklas frei in der Wohnung und lassen ab und zu Haargummis und Socken verschwinden.

13662083_1051532551598130_965570863777083483_o

Das unsere Wohnung groß ist hatte ich auch schon erwähnt, aber sie ist so groß, dass wir einen zweiten Flur haben. Der Flur wird durch eine Gardine mit einer selbstgemalten Tardis vom Rest der Wohnung abgetrennt und die Katzen lieben es auf verschiedenen Seiten davon zu lauern und sich indirekt zu jagen.

Im Wohnzimmer haben wir nicht nur das Hogwartswappen an der Wand, sondern auch ein Mobillee von fliegenden Schlüsseln unter einem der Kronleuchter hängen. Passend dazu hat meine Mami noch Gardinen in dunkelrot mit Quidditchringen und einem goldenen Schnatz genäht- die hängen vor den beiden Fenstern.

17549031_1291694377581945_962596428_o

Über der Tür im C.s Zimmer hängt ein Reisigbesen (Marke Cleansweep®), für die Notfallflucht aus dem Fenster. Mein Zimmer wird durch einen großen Schrank abgegrenzt, durch den man erst hindurchsteigen muss, um mein Zimmer zu erreichen- willkommen in Narnia!Das Esszimmer wird langsam aber sicher mit Disney- Zitaten geschmückt- manchmal fühle ich mich beim Malen wie Rapunzel. Bisher ist ein Winnie Puh (Sometimes the smallest things take the most room in your heart) und ein Alice im Wunderland Zitat (I know who I was this morning, but I changed a few times since then) in Arbeit. Wir haben eine ganze Armee von Tinker- Bell Feenlichtern, die wir in der Wohnung und auf dem Balkon verteilen können, wenn uns danach ist. Tee und Keckse werden in einer Tardis-Teekanne und Tardis- Keksdose serviert.
Dadurch, dass C. und ich Chemie studieren, sind auch ein paar naturwissenschaftliche Gadgets nicht umgehbar: unser Duschvorhang ist das Periodensystem der Elemente (was das Auswendiglernen vereinfacht) und im Esszimmer hängt ein riesiges Whiteboard, das wir uns für das Lernen auf die Reaktionsmechanismen der organischen Chemie-Klausur gekauft haben. Mittlerweile nutzen wir das Whiteboard für WG- interne Absprachen (Einkaufsliste, Diätplan der Katzen, Ankündigungen) und als Dekoration zu Geburtstagen. Jeder bekommt zu seinem Geburtstag eine persönlich gestaltetes Whiteboard:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Habt ihr auch schon nerdige DIY Projekte umgesetzt? Über weitere Anregungen würden wir uns sehr freuen!

Wieso, Weshalb, Warum?

Wer nicht fragt bleibt dumm! Aber was wenn die Fragen etwas abgedrehter sind? Eine Sammlung an Gedanken, die ich fortlaufend aktualisiere. Falls ihr eine Antwort für mich parat habt, würde ich mich über einen Kommentar oder eine Email sehr freuen.

  1. Weshalb heißen Babykangurus in Australien alle „Joey„?
  2. Wenn Gott den siebten Tag als Ruhetag bestimmt hat, vielleicht liegt das Leid dieser Welt dann daran, dass am Sonntag alle Leute in die Kirche gehen und beten? Wenn ich frei habe, möchte ich doch auch nicht mit allen möglichen und unmöglichen Dingen belagert werden…
  3. Warum wurde das Wahlversprechen der Partei „Die Partei“: Ein Wombat für jeden Haushalt! nicht von anderen Parteien übernommen? Damit hat man doch jeden Wähler auf seiner Seite!

Putzplan? Nein Danke!

Wir haben eine große Wohnung, um die zwei Haustiere (mal mehr mal weniger) und mal ehrlich: es gibt spannenderes als Putzen. In Zweck WGs gibt es dafür die gefürchteten Putzpläne, oder Putzuhren und es führt häufig zu Streit unter den Mitbewohnern. Das wollten wir alles nicht, aber wir wollten auch ein gewisses Maß an Sauberkeit aufrecht erhalten und ein bisschen Gerechtigkeit einführen. Dank Pinterest bin ich zufällig auf jemanden gestoßen, der Harry Potter Hausgläser für seine vier Fische nachgemacht hat.

 Dieses Konstrukt haben C. und ich als Inspirationsquelle genommen um unser ganz eigenes Putz- System aufzubauen: den WG-Pokal. A. ist Hufflepuf, L. ist Gryffindor, C. Ravenclaw und ich bin eine Slytherin. Wir haben also von Anfang an die Chance gehabt die Farben ohne Probleme zu verteilen und das Endergebnis sieht so aus:
17475005_1287799264638123_1618335594_o
Mithilfe dieses Punktesystems wird unser Haushalt geregelt. Je nachdem, was man macht gibt es je nach Eckelfaktor (Klo putzen, Biomüll entsorgen, Katzenkotze wegmachen) und Zeitaufwand (Geschirrspülmaschine ausräumen vs. Bad putzen) mehr oder weniger Hauspunkte. Differenziert wird auch zwischen Sachen, die man allein machen kann (Einkaufen: 2 Punkte) oder gemeinsam macht (einen Punkt für jeden der mit einkaufen geht). So können wir auch immer genau sehen, wer wieviel im Haushalt macht und der Wettbewerbsfaktor sorgt dafür, dass alle etwas mithelfen.

Höhlenmalerei 1

Beim Einzug in die Wohnung haben wir mit der Vermieterin einen Deal abgeschlossen: wir tapezieren teilweise neu und streichen die Tapeten der Vormieter über, dafür müssen wir beim Auszug nicht neu streichen. Meine Eltern habe mir als Kind jegliches Verschönern der Wände verboten und somit bin ich sehr glücklich über diese farbige, rebellische WG.

Das Erste, was ich mit meiner eigenen Wand im Zimmer gemacht habe, ist sie bunt zu streichen (und nicht irgendeine freundliche Pastellfarbe, sondern quietschgrün) und einen Baum über mein Bett zu zeichen. Und weil ich nur glücklich mit Tieren um mich herum bin, hat der Baum viele freundliche Bewohner. Unter anderem die Stalkereule, Batman und Mr. Moustache die kleine Schnecke.

Der erste Test bei neuen Freundschaften ist immer die Frage, was sie von meinem Zmmer halten 😀 Leider habe ich schon oft ein zweifelndes „Ganz schön grün.“ gehört.

DSCN2823

 

Über das erste gemeinsame Silvester in der WG haben A., C., und L. das Hogwartswappen an die Wand im Wohnzimmer gemalt und es ist wundervoll geworden.

Das Wohnzimmer mit unserer gemeinsamen Bibliothek ist gleichzeitig auch zum Hogwartszimmer auserkoren worden!

Soundtrack des WG-Lebens

Lieder und Musik spielen bei uns im Alltag eine wichtige Rolle. Abgesehen davon, dass A. ständig ihre Ohrwürmer vor sich hinsummt und C. grandios Klavier spielen kann, gibt es auch einfach einen charakteristischen WG – Soundtrack. Dieser besteht aus Liedern die wir sehr oft in der WG gemeinsam hören und auch mitsingen können. Das bezeichnendste Lied wäre auf jeden Fall „Rockland“ von Katzenjammer, was sich auch im Titel des Blogs wiederspiegelt.

Der Begriff vom „Rockland“ stammt aus dem Gedicht „Howl von Allen Ginsberg und beschreibt eine Irrenanstalt in dem das Lyrische Ich einen Freund trifft. Jeder Mensch befindet sich auf eine Art und Weise in seinem ganz persönlichen Rockland. Wir vier aus der WG teilen uns die Irrenanstalt des Lebens, indem wir durch unsere Freundschaft die Erlebnisse des Alltages miteinander teilen. Wir singen gemeinsam Lieder von Liebe und Melancholie, von Hoffnung und Extase. Wir haben einen gemeinsamen Raum für uns geschaffen durch unsere Wohnung. Ein Reservat in dem wir schonungslos wir selbst sein können und jeder Schlüssel zu unserer Wohnung ist ein Schlüssel zur Freiheit. „There is light out in Rockland while we sing our songs“. Solange wir unsere Erlebnisse und unser Leben miteinander teilen, kann uns der Wahnsinn des Lebens nicht in die Knie zwingen.

Katzenjammer ist unsere Lieblingsband und besteht genau wie unsere WG aus vier sehr starken Frauen, die viel Spaß am Leben haben und erfrischend anders denken. Bei der nachfolgenden Liste könnten also beliebig viele Lieder von Katzenjammer eingefügt werden.

WG Soundtrack:

  1. „Rockland“ -Katzenjammer
  2. „On the devils back“ – Katzenjammer
  3. „A Bar in Amsterdam“ -Katzenjammer
  4. „Demon Kitty Rag“ -Katzenjammer
  5. „Mother superior“ -Katzenjammer
  6. „Come on Eileen“ -Dexys Midnight Runners
  7. „Uptown Funk“ -Bruno Mars
  8. „King of the Swing“ -Robbie Williams und Ollie Murs
  9. „This is Halloween“ -Nightmare before Christmas
  10. „Her name is Alice“ -Shinedown
  11. „Why can´t I be a Disney Princess?“ Carrie Hope Fletcher
  12. „Under the sea“ -Arielle
  13. „Everybody wants to be a cat“ -Aristocats
  14. „500 miles“ -The Proclaimers
  15. „Cup Song“ -Anna Kendrik
  16. „Somewhere only we know“ -Lilly Allen
  17. „Clown“ -Bombay Street 77
  18. „Up in the sky“ -Bombay Street 77
  19. „Hero“ -Bombay Street 77
  20. „Bitch“ -The Baseballs
  21. „If you´ve got the money“ -Ricky Van Shelton
  22. „So genial“ -SDP
  23. „Piraten“ -257er

Nachtrag: Da im Freundeskreis angemerkt wurde, dass diese Liste ein wenig einseitig ist: Ja definitiv, denn das hier sind die Lieder die wir alle gemeinsam gerne hören. C. hört aber auch gerne Classic und Jazz und Filmmusik, A. liebt Musicals und Shantys, L. mag queerbeet ziemlich alles und ich bin so richtig glücklich, wenn ich Western und Country Lieder höre :D.